Stimmen aus dem Gremium

Stimmen aus dem Gremium

Suche

Nebeninhalt

Aktuelle Entwicklungen am Medienmarkt

Zeitungen/Zeitschriften

(Verkaufte Auflage)
verkauf_tageszeitungen
verkauf_wochenzeitungen
verkauf_publikumszeitschriften
verkauf_fachzeitschriften
verkauf_kundenzeitschriften ___

Online-Medien
(Nutzungsdaten)
Entwicklung Visits
Entwicklung PageImpressions

Hauptinhalt

Werbeträgerdaten - Quartalsauflagen

Unmittelbar nach Ablauf eines Vierteljahres stellt die IVW den Werbeagenturen, Werbungtreibenden und weiteren Interessenten die von ihr erhobenen Auflagenzahlen der deutschen Presse zur Verfügung. Auf der einen Seite erhalten Werbe- und Mediaplaner objektiv ermittelte Verbreitungsdaten der Werbeträger. Andererseits dienen die Zahlen der Sicherung eines fairen Wettbewerbs der Medien untereinander. Darüber hinaus ermöglichen die Auflagenzahlen eine aktuelle Einschätzung der Entwicklung eines Werbeträgers.

Mit dem Beitritt zur IVW verpflichten sich die Verlage, regelmäßig die Auflagenzahlen ihrer Publikation zu melden. Der Zeitraum, auf den sich die Meldungen der Verlage beziehen, ist das jeweils gerade abgelaufene Vierteljahr; Meldeschluss ist immer der 14. Kalendertag des dem Quartal folgenden Monats. Die Verlage melden grundsätzlich Durchschnittsauflagen pro Ausgabe für das entsprechende Quartal. Sie werden errechnet aus der Summe der Auflagen aller im abgelaufenen Vierteljahr erschienenen Ausgaben, die dann durch die Anzahl der Ausgaben des Titels pro Quartal dividiert werden. Die Ausweisung eines Titels in der Auflagenliste richtet sich ausschließlich nach seiner für das jeweilige Quartal gültigen Anzeigenpreisliste. In der Regel bieten Zeitungen ihren Anzeigenkunden die Möglichkeit der Belegung von Teilen einer Ausgabe, während Zeitschriften üblicherweise Gesamtbelegungen offerieren.

Die Zeitungsverlage melden die Auflagenzahlen für alle im Tarif mit einem eigenen, uneingeschränkt gültigen Anzeigenpreis (Grundpreis) angebotenen Ausgaben und Teilbelegungseinheiten. In der Auflagenliste werden diese dann nach Gesamt- und Hauptausgaben sowie regionalen oder lokalen Teilbelegungseinheiten ausgewiesen.

Die Zeitschriftenverlage übermitteln im Rahmen der Quartalsmeldungen auch die Zahlen zu der im Ausland verbreiteten Auflage ihrer Titel, die in der Auflagenliste mit den gattungsspezifischen Kategorien veröffentlicht werden. Die Zahlen zu den Auslandsauflagen deutscher Zeitungen werden von der IVW jedoch ausschließlich in der im Zweijahresrhythmus erscheinenden Verbreitungsanalyse Tageszeitungen erfasst und dargestellt.

Die Auflagenzahlen können hier abgerufen werden.

Entwicklung
Zeitungen/Zeitschriften (verkaufte Auflage in Millionen Stück)
2004 - 2014

entwicklung_tageszeitungen

Die verkaufte Auflage der Tageszeitungen einschließlich der Sonntagsausgaben und aktuellen Sonntagszeitungen lag im ersten Quartal 2014 insgesamt bei 19,94 Mio. Stück. Damit verliert die Gattung im Quartalsvergleich 0,8 %, innerhalb eines Jahres rund 2,7 % an Auflage (1/2013: 20,50 Mio.). Zwar legten in diesem Zeitraum die digitalen ePaper von 0,33 Mio. auf 0,54 Mio. (ein Plus von rund 63 %) Gesamtverkäufe nochmals zu, können in dieser Größenordnung aber die Rückgänge der Papierauflagen insgesamt nicht ausgleichen.


entwicklung_wochenzeitungen

Die Wochenzeitungen erreichten nahezu die gleiche verkaufte Auflage wie im Berichtszeitraum des Vorjahres. Mit 1,74 Mio. Exemplaren inklusive 27.000 ePaper präsentieren sie sich damit insgesamt als stabil.


entwicklung_publikumszeitschriften

Mit Einbußen von 3,3 % ihrer verkauften Auflage starten die Publikumszeitschriften ins Jahr 2014. Sie erreichten in dieser Auflagenkategorie im ersten Vierteljahr insgesamt 104,34 Mio. Exemplare (4/2013: 104,54 Mio., 1/2013: 107,90 Mio.). Die höchsten Rückgänge liegen im Jahresvergleich im Einzelverkauf (-2,92 Mio. Stück) während es bei den 48,41 Mio. Abonnements nahezu keine Veränderung gibt. Auf den digitalen Plattformen werden gegenwärtig 0,52 Mio. ePaper verkauft (4/2013: 0,47 Mio., 1/2013: 0,43 Mio.).


entwicklung_fachzeitschriften

Die Fachzeitschriften mussten eine Verringerung der verkauften Auflage von rund 1,7 % verzeichnen. Im aktuellen Quartal erreichten sie eine insgesamt verkaufte Auflage von 11,82 Mio. Stück gegenüber 11,85 Mio. im Vorquartal und 12,02 Mio. im ersten Vierteljahr 2013. Die Auflagen der digitalen Ausgaben haben in dieser Mediengattung zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine nennenswerte Einflussgröße.


entwicklung_kundenzeitschriften

Auf nahezu unverändertem Niveau sowohl im Quartals- wie im Jahresvergleich bewegten sich die Kundenzeitschriften. Im aktuellen Quartal wurden 51,20 Mio. Exemplare gegenüber 51,44 Mio. im Vorjahreszeitraum verbreitet.

ePaper

Zusätzlich wurden die Auflagen zu den ePaper-Ausgaben von insgesamt 254 Titeln erhoben und ausgewiesen, die sich aus 175 Tageszeitungen, drei Wochenzeitungen, 66 Publikums- und zehn Fachzeitschriften zusammensetzten. Dabei wurden über alle Gattungen gesehen erstmals über eine Million Stück verkauft. Insgesamt ermittelte die IVW eine verkaufte Auflage von 1,10 Mio. digitalen Exemplaren, die sich verteilten auf 716.055 Abonnements, 24.686 Einzelverkäufe und 363.571 Sonstige Verkäufe. Zum Vergleich: Im ersten Quartal 2013 wurde für 192 Ausgaben eine verkaufte Auflage von 783.134 ePaper-Exemplaren (537.303 Abonnements, 13.067 Einzelverkäufe sowie 232.764 Sonstige Verkäufe) erzielt.


Kontakt: Gerhard Gosdzick :: 030 - 59 00 99 - 737

Druckversion des Artikels Artikel versenden
Zum Seitenanfang
Konzept - Design - Entwicklung durch André Letzsch ...